24 Quote of the Week 10

I *HATE* this “smile!” thing, for all the reasons outlined so eloquently above. When I lived in the United States, especially during my early twenties, I got it on average once a week. I used to be extremely unassertive, and would give a sickly half-smile and hate myself for the rest of the day. But the day I went back to work after my mother died, some a**hat told me to “SMILE!” as I walked past him in the street, and, instead of my usual, I snapped. I whirled around, clenched my fists, froze my face in a frightening rictus, fixed him with a death glare, and snarled, “MAKE ME!” in a Darth Vader-esque voice (the voice just kind of came out–it wasn’t planned). He blanched and recoiled. This made me so happy that I not only smiled but laughed, and said “Thanks! It worked!” and went on my way. I snuck one last look at him over my shoulder and he was still standing there, bewildered, scratching his head.

I’m not going to pretend that this is a solution to this pervasive and disgusting problem, but it was SO satisfying that time.

[Ich *HASSE* diese “Lächel mal!”-Sache aus allen oben bereits sehr eloquent erläuterten Gründen. Als ich in den Vereinigten Staaten lebte, hörte ich das, vor allem in meinen frühen Zwanzigern, im Durchschnitt einmal pro Woche. Ich konnte mich damals sehr schlecht durchsetzen und zeigte üblicherweise ein kränkliches halbes Lächeln und hasste mich für den Rest des Tages. Aber an dem Tag, als ich das erste mal wieder zur Arbeit ging nachdem meine Mutter gestorben war, forderte irgendein Arschloch mich als ich an ihm vorbei ging auf zu “LÄCHELN!” und statt der üblichen Reaktion rastete ich aus. Ich wirbelte herum, ballte meine Fäuste, mein Gesicht fror in einer beängstigenden Grimasse ein, ich fixierte ihn mit einem Todesblick und knurrte “BRING MICH DAZU!” in einer Darth Vader ähnlichen Stimme (die Stimme kam einfach irgendwie heraus – es war nicht geplant). Er erbleichte und schreckte zurück. Das machte mich so glücklich, dass ich nicht nur lächelte, sondern lachte und sagte “Danke! Es hat funktioniert!” und meines Weges ging. Ich warf heimlich noch einen letzten Blick über meine Schulter und er stand immer noch da, verwundert, und kratzte sich am Kopf.

Ich werde nicht so tun als wäre das eine Lösung zu diesem weit verbreiteten und widerlichen Problem, aber dieses eine Mal war es SO befriedigend.]

Anka on The hathor legacy

23 Quote(s) of the Week 7

[Trigger warning for the first quote because of mentioning torture and maiming as well as graphical descriptions of them and r**e, if you click on the link to the article at Tiger Beatdown]

American Psycho, written by Bret Easton Ellis, could only be purchased by people over 18 when it was published in Australia and more or less sold alongside the porn mags.

Then one of the newspapers reviewed it, and basically pointed out that quite frankly, if you were buying it for the porn and the torture and the maimings and the rest of it, well, sure, it was probably worth your twenty bucks. But if you were wanting something to actually read, leave it in the wrapper on the shelf and buy the top-shelf porn mag instead, because the written content was about equivalent (if that) and the porn mag is cheaper. I believe the word “boring” was used in there, along with “uninspiring” and “dull”. The general opinon of the reviewer seemed to be that Ellis had thrown in the torture and such as a gimmick because without it, the book wouldn’t have got past the slush pile.

[Dann verfasste eine der Zeitungen eine Rezension und wies darauf hin, dass es, um ehrlich zu sein, wenn du [das Buch] für die Pornografie und die Folter und die Verstümmelung und den Rest kaufst, wahrscheinlich deine zwanzig Mäuse wert war. Aber wenn du tatsächlich etwas zu lesen wolltest, lass es in der Verpackung auf dem Regal und kauf dir stattdessen das Pornomagazin aus dem obersten Regal, denn der geschriebene Inhalt sei etwa äquivalent (wenn überhaupt) und das Pornomagazin ist billiger. Ich glaube, das Wort “langweilig” wurde benutzt, neben “uninspirierend” und “öd”. Die generelle Meinung, der hän Rezensent*in zu sein schien, war, dass Ellis die Folter und so weiter als Gimmick hinzugefügt hatte, da das Buch ohne sie auf dem Haufen der ungefragt eingesandten Manuskripte gelandet wäre.]

Meg Thornton at Tiger Beatdown

I was a lit student until two months ago, and had to study American Psycho a little (syntactic analysis class, OH SO FUN). And for what it’s worth, I’ve never met a serious literary critic who rates it at all as literature. And it isn’t really satire, either, or at least not good satire, which requires a growing gap in perspective between reader and behaviour in the novel (as in Austen or Swift), in order to wrong-foot the reader. The even continuous distance from the reader in American Psycho does not develop and as such serves only to create a single imaginative leap. We learn nothing as a result, either about ourselves or about our interactions with our society (which of course is the point of satire).

[Ich habe bis vor zwei Monaten Literatur studiert und musste American Psycho ein wenig untersuchen (syntaktische Analyse, SO VIEL SPAß). Und wenn ihr mich fragt habe ich nie ein*e ernstzunehmende*n Literaturkritiker*in getroffen, ki [das Buch] überhaupt als Literatur bewertet. Und es handelt sich auch nicht wirklich um Satire, oder zumindest nicht gute Satire, die eine wachsende Kluft in der Perspektive zwischen Leser*in und Verhalten im Roman (siehe bei Austen oder Swift) voraussetzt, um hän Leser*in aus dem Konzept zu bringen. Die gleichbleibende Distanz zum*r Leser*in entwickelt sich in American Psycho nicht und dient daher nur dazu, einen einzigen kreativen Sprung zu erzeugen. Als Ergebnis lernen wir nichts, weder über uns selbst noch über unsere Interaktionen mit unserer Gesellschaft (was, natürlich, der Sinn von Satire ist).]

Scheherezade on Tiger Beatdown

Can you tell I found this book to be awfully boring? I found it awful and boring.

22 Quote of the Week 6

Re: “I know this is an unpopular opinion,” I feel like sometimes when people say that, what they mean is, “I’ve heard really compelling explanations for why what I’m about to say is wrong, and I can’t argue against them, but I can’t imagine that I’d be wrong so I’m just going to assume that I’m actually right and everyone else is just oppressing me.”

[Bezüglich “Ich weiß, dass das eine unpopuläre Meinung ist.” habe ich das Gefühl, manchmal wenn Menschen das sagen, ist was sie meinen: “Ich habe wirklich überzeugende Erklärungen gehört, warum das, was ich gleich sagen werde, falsch ist und ich kann nicht gegen sie argumentieren, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ich falsch liegen könnte, deswegen werde ich einfach annehmen, dass ich eigentlich Recht habe und alle anderen mich einfach unterdrücken.”]

Copcher on Captain Awkward

21 Quote of the Week 4

They are talking about Artie Abrams from Glee, who uses a wheelchair (played by able-bodied Kevin McHale).

Aaron Fotheringham is the disabled stunt artist and he pulls that awesome one rear-wheel wheely. I mean, the irony of hiring a disabled stunt artist to actually execute the role of a non-disabled actor. It bites. It just… bites.

[Aaron Fotheringham ist der behinderte Stunt-Künstler und er macht diesen tollen [Stunt]. Ich meine, die Ironie, einen behinderten Stunt-Künstler zu engagieren, um die Rolle eines physiotypischen Schauspielers zu übernehmen. Das tut weh. Das … tut einfach weh.]

Alice Sheppard (AS) transcribed at FWD/Forward

20 Quote of the Week 01

When my boyfriend brought up kids and I started talking about how long it would be before I could support him at home to care for them he was quite taken aback. It turned out he wanted kids as long as someone else was going to take care of them; I told him I felt exactly the same way.

[Als mein Freund Kinder zur Sprache brachte und ich begann davon zu sprechen, wie lange es dauern würde, bevor ich ihn zu Hause unterstützen könnte, um für sie zu sorgen, war er ziemlich verblüfft. Es stellte sich heraus, dass er Kinder wollte, so lange sich jemand anderes um sie kümmern würde; Ich sagte ihm, dass ich das ganz genau so sah.]

Meg at Geek Feminism

19 Quote of the Week 52

There are still plenty of people who think that HIV and other SITs are a punishment for sex. (It makes me wonder if they think that the flu is a punishment for riding public transit.)

[Es gibt immer noch sehr viele Menschen, die glauben HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten seien eine Bestrafung für Sex. (Das gibt mir zu denken, ob sie glauben, dass die Grippe eine Strafe für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist.)]

Charlie Glickman at Charlie Glickman

18 Quote of the Week 51

[…] parents, when your children don’t want to hug or kiss your friends or siblings, DO NOT MAKE THEM DO IT. Really. I hate when friends or relatives make their kids do this–I always say, “Please don’t make them kiss or hug me if they don’t want to. It’s okay with me if they want to keep their distance or if they don’t want to touch me.”

If my niece or nephew do not want to hug or kiss me, that is okay. It is not rude to not want to hug or kiss me for any reason at all. Even if they are huggy and kissy with everyone else, they don’t have to be with me. I ask them if I can give them a hug or a kiss, and I say, “It’s okay to say no, I won’t be hurt.”

[Eltern, wenn eure Kinder eure Freunde oder Geschwister nicht umarmen oder küssen wollen, ZWINGT SIE NICHT DAZU. Wirklich. Ich hasse es, wenn Freunde oder Verwandte ihre Kinder dazu bringen, das zu tun – ich sage immer: “Bitte bringt sie nicht dazu, mich zu küssen oder umarmen, wenn sie das nicht möchten. Es ist in Ordnung für mich, wenn sie auf Distanz bleiben wollen oder mich nicht berühren möchten."

Wenn meine Nichte oder mein Neffe mich nicht umarmen oder küssen wollen, ist das okay. Es ist nicht unhöflich, mich nicht umarmen oder küssen zu wollen, egal aus welchem Grund. Sogar wenn sie alle anderen gerne küssen und umarmen, müssen sie das nicht bei mir tun. Ich frage sie, ob ich sie umarmen oder küssen darf und sage: “Es ist okay, nein zu sagen, das tut mir nicht weh."]

Sheelzebub at Captain Awkward